UbuntuFun’s Highlight der Woche: WiFiTransfer

In dieser Woche haben wir WiFiTransfer von Stuart Langridge zu unserem Highlight der Woche gekührt.

Mit WiFiTransfer könnt Ihr Daten drahtlos zwischen eurem Desktop und Ubuntu Phone austauschen. Mit einem Tipp auf “Turn on WiFiTransfer” aktiviert Ihr den Zugang.

screenshot20160314_185755697

 

Jetzt könnt Ihr auf eurem Ubuntu Desktop einfach im Nautilus auf “Netzwerk durchsuchen” gehen und da sollte eurer Ubuntu Phone auftauchen. In der App bekommt Ihr das benötigte Kennwort angezeigt, welches sich nach jedem Start erneuert.

 

Das Ubuntu Phone muss beim Austausch der Daten aktiviert bleiben um die Verbindung aufrecht zu erhalten. Alle Daten finden sich im Phablet Home Verzeichnis unter .local/share/wifitransfer.sil

Mit dem in WiFiTransfer enthaltenen Dateimanager könnt Ihr die Daten verwalten. Natürlich könnt Ihr dazu auch den Ubuntu eigenen Dateimanager verwenden.

 

WiFiTransfer ist kostenfrei im Ubuntu Store erhältlich.

Join us now and share this blogpost.. ♫
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Share on Reddit
Reddit
Email this to someone
email

6 Kommentare

  1. Ulrike's Gravatar Ulrike
    15. März 2016    

    Brauche ich das denn, wenn mir der Dateimanager von meinem UT-Gerät auch den Zugriff ermöglich. Geht doch über samba und auch meinen NAS-Server erreiche ich damit. Oder welche Vorteile hat dieser Weg?

    • 15. März 2016    

      Der Vorteil liegt darin dass du mit WifiTransfer auch Zugriff auf Files von deinem Phone am Desktop hast 🙂
      Mit dem Dateimanager funktioniert es ja nur in eine Richtung Phone –> NAS

      • Ulrike's Gravatar Ulrike
        16. März 2016    

        Ja, aber wenn ich die App sowieso bedienen muss, dann muss ich beide Geräte griffbereit haben und dann kann ich auch gleich über Kabel gehen. Zumal ich ja immer dafür sorgen muss, dass UT an bleibt. Wenn ich direkt über den Dateimanager gehe, kann ich im Zimmer nebenan sein, natürlich vorausgesetzt, dass der Rechner an ist.

        • 16. März 2016    

          Gut ich nutze es in Verbindung mit TweakGeek und ActiveScreen da brauch ich mir um sowas keine Sorgen zu machen 😉 Ich finds jedenfalls cool dass es jetzt auch über Wifi funktioniert 🙂

    • UbuntuFun.de's Gravatar UbuntuFun.de
      16. März 2016    

      Jede Software hat ihre Vorteile und letztlich ist jeder froh Optionen zu haben. So sollte es auch in hier gesehen werden. Vielleicht ist es nicht die perfekte Lösung des einen, aber die perfekte für den anderen.

      Optionen und Alternativen sind doch schon immer gern gesehen. Grade im Linux Universum 🙂

      Lasst uns froh sein das es sie gibt und wir sie auch haben.

      LG

      Robin

  2. Michael S.'s Gravatar Michael S.
    25. März 2016    

    Sinn machen diese Apps nur für Leute, die nicht viel von dem System verstehen. Ich benutzte lieber ssh. Anleitungen, wie man den Dämon aktiviert gibt es einige (bspw. über adb – siehe http://askubuntu.com/questions/348714/how-can-i-access-my-ubuntu-phone-over-ssh/599041#599041). Ich habe es direkt im Terminal auf dem Gerät gemacht und den public Key mit netcat übertragen. Vorteil ist mit ssh/scp, dass man auf das gesamte (nicht schreibgeschützte) des Filesystems zugreifen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.