UbuntuFun Podcast Folge 11 – Irgendwas mit Medien

rss-1

In Folge Nr. 11 vom UbuntuFun Podcast reden Max & Simon über alle möglichen Formen von Medienbearbeitung unter Ubuntu.
Da sehr viele Programme, Formate und Anekdoten besprochen wurden, gibt es dieses mal keine Timeline.

 

Die Gesammelten (Blender) Werke des Simon R.

 

Music by: MDK
Intro: Jelly Castle (Evan King Retro Mix) Outro: Phoenix (Orchestral Mix)

http://www.facebook.com/MDKOfficial

http://www.youtube.com/MDKOfficialYT

Buy the song here: http://www.mdkofficial.bandcamp.com/
Free Download: http://www.morgandavidking.com/free-downloads

 

Danke fürs zuhören !

Feedback & Anmerkungen bitte in die Kommentare!

Join us now and share this blogpost.. ♫
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Share on Reddit
Reddit
Email this to someone
email

5 Kommentare

  1. Moritz's Gravatar Moritz
    2. Juni 2016    

    Erstmal: Danke für den Podcast. Hab ihn eigentlich nur gehört, weil ich ne Bahnfahrt zu überbrücken hatte und war positiv überrascht.

    Benutzt hier jemand die Gesichtserkennung von digikam? Ich finde die Funktion total nützlich, aber es funktioniert bei mir echt schlecht. Im Endeffekt muss ich trotzdem alle Bilder manuell nochmal durchgehen, weil viele Gesichter einfach nicht erkannt werden.

    • Sturm Flut's Gravatar Sturm Flut
      2. Juni 2016    

      Vielen Dank für das Lob 🙂

      Die Gesichtserkennung von digikam benutze ich leider nicht. Die wurde damals meines Wissens im Rahmen eines Google Summer of Code eingebaut, und es kann gut sein, dass seitdem auch nicht mehr groß daran entwickelt wurde.

  2. 3. Juni 2016    

    Testkommentar für den Telegram Bot

  3. Frunu's Gravatar Frunu
    6. Juni 2016    

    Das Tool von Microsoft, was nicht eingefallen war, heißt glaube ich Visio. Ich hatte es im Studium für UML und ER Diagramme. Heute benutze ich auch dia für so was.

    • Sturm Flut's Gravatar Sturm Flut
      7. Juni 2016    

      Danke, genau das wars! Mir ist wirklich alles andere eingefallen, aber auf “Visio” bin ich einfach nicht gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.