Canonical bestätigt die Roadmap des Ubuntu Phone Projekt

Ubuntu Phone

 

Das Ubuntu Phone ist nun seit knapp 2 Jahren offiziell erhältlich und hat uns in dieser Zeit mehrere Geräte von BQ und Meizu beschert.

 

In einem Beitrag auf der Entwickler-Mailing-Liste für Ubuntu Phone bestätigt der Canonical-Angestellte Pat McGowan, dass vorerst keine neuen Smartphones mit dem System geplant sind. Auch soll es zunächst keine neuen Funktionen mehr für die bestehende Geräte geben.  Somit kann auch bestätigt werden, dass es vorerst kein Update auf OTA 15 geben wird. Wichtige Sicherheits-Updates sollen jedoch weiterhin regelmäßig geliefert werden.

 

Canonical möchte mit diesem Schritt zuerst den vollständigen Wechsel auf das neue Paketsystem Snap vornehmen und die arbeiten an Unity 8 fokusieren. Unity 8 und Snaps sollen künftig die Basis für viele Architekturen bieten, darunter amd64, PC, arm64 und Raspberry Pi.

 

Des weiteren gab Pat an, dass das BQ M10 ein „Referenz-Image“ mit Snap-Support erhalten soll.

 

Entgegen vieler kursierender Meinungen ist das Ubuntu Phone Projekt nicht Tot.
Es ist weit davon entfernt. Mit Snap als Basis für Ubuntu Phones können die Resourcen von Canonical zukünftig besser gebündelt werden und mit Snap wird es auch einfacher den Aufwand der OTA Updates zu minimieren.

 

Wer sich die ganze Nachricht von Pat McGowan anschauen möchte, kann dies hier tun.

  • Nativeworld

    Besten Dank für die Information.

  • theresnogod

    Aufklärung tut Not. Guter Artikel!

  • Digi

    Paketsystem Snap ??? issn dattnn

  • Michael S.

    Die Fokusierung auf Unity 8 + Snap ist richtig, aber trotzdem sollte man auch konsequent weiter an Bugfixes arbeiten, sonst verlieren viele User einfach die Geduld. Keine neuen Features zu bringen ist auch richtig, dass habe ich hier auch immer wieder geschrieben, denn Bugs gibt es weiterhin einfach viel zu viele.
    In bin aber mal gespannt, ob es Ende 2017 noch ein Ubuntu Touch gibt oder diese Nachricht nur der Anfang vom Ende ist. Mit ähnlichen Nachrichten begann nämlich auch das Ende von Firefox OS …

    • Canonical ist eine relativ kleine Firma mit begrenzten Resourcen daher geht leider nicht beides also Updates und Umstieg. Außerdem wäre es doppelte arbeit. Ubuntu Phones werden von diesem Umstieg profitieren und ich empfehle zu dem Thema meine Kolumne zu dem Thema die erscheinen wird wenn ich Ende Februar bei Canonical auf dem Mobile World Congress in Barcelona sein werde.

      Gruß Marius

  • Michael Oliver Meub

    Gibt es eine Möglichkeit die Apps & Scopes zu sichern?

  • Michael S.

    Es wird doch ein OTA-15 geben: https://launchpad.net/canonical-devices-system-image/+milestone/15 Die webbrowser-app hat nämlich bspw. einige massive Bugs mit Zertifikaten. Siehe https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/webbrowser-app/+bug/1656551 (und duplicates).

    • Das fällt allerdings in die Kategorie „Notfall Patch“ und bedeutet nicht das es weiterhin OTA Updates geben wird.

  • Stephan Krüger

    Das Projekt Ubuntu Phone ist also (vorerst ?) auf Eis gelegt. Schade. Hier wird keine Roadmap bestätigt, sondern einen Pause oder ein Rückzug angekündigt. 2015 wurde noch kommuniziert, dass Ubuntu Phone solle für jedermann und nicht nur für eine exklusive Community sein. Gemeint waren unter Anderem E 4.5 und E5 als einigermassen erschwingliche Geräte, die nun bereits vom Markt verschwinden. Gute Hardware, nicht billig, aber okay. Die Sofware ist meilenweit davon entfernt, den Normaluser zu begeistern. Aquaris scheint keinen Bock mehr auf das Projekt zu haben. Aus kaufmännischer Sicht mehr als verständlich.

    Bei allem Respekt vor der Leistung der Entwickler und vor dem Engagement von Canonical, meiner Meinung nach gibt es gravierende strategische Fehler auf dem Weg zum Ubuntu / Linux Phone.
    1. Das Ziel Linux Phone, als grosses Gemeischaftsprojekt mehrere Linux Distributoren und Communities ist realistischer als ein Alleingang. Vielleicht unter der Federführung/ Projektleitung von Ubuntu/Canonical. Warum nicht SuSE, Debian, Red Hat……mit ins Boot holen? Ich möchte als Linux User jeder Distribution klasse mit einem Linux Phone arbeiten können.
    2. Der Sailfish OS Weg, eines eigenen, offenen Betriebssystems, dass aber die Nutzung von Android Apps ermöglicht, ist nicht nur eine gute, sondern eine notwendige Entscheidung, wenn ein Linux Phone alltagstauglich werden soll. Ebenso natürlich, ein Gerät in der 100 Euro – Klasse anzubieten, wie das Aqua Fish.

    Vielleicht liegt aber in einer neuen, auf mehr Kooperation ausgerichteten Vorgehensweise eine neue Chance, für das Ubuntu / Linux Phone. Vielleicht können die beachtlichen Leistungen, die bisher erbracht wurden so zu etwas Neuem beitragen, möglicherweise bereits der wesentlichste Beitrag sein.
    Es wäre schade, wenn das Ubuntu Phone in der jetztigen Sackgasse verbleibt.

    • Hallo Stephan,

      danke für deine Meinung dazu, ich empfehle dir unseren Podcast Folge 25 mal anzuhören da reden wir im Detail über die Beweggründe und Auswirkungen dieser Entscheidung.

    • Michael S.

      Ja das war es wohl erst mal mit Ubuntu Touch. 1-2 J. Pause sind mir einfach zu lange. Das sind in der IT-Welt Generationen von Geräten, Apps, Software, … . Ich werde mich mal nach einem neuen günstigen Gerät umschauen, auf dem Lineage OS läuft (vllt das BQ X5) und dann heißt es „Tschüß Ubuntu“ – zumindest auf dem Phone. In der Serverwelt bleibt es mir ja beruflich weiter erhalten.

  • Pingback: Ubuntu OTA-15 Hotfix Update – UbuntuFun.de()